Na Thrang - angekommen in Russland am Meer?!

Einer der beliebtesten Urlaubsorte de rVietnamesen Nha Trang
Strand Nha Trang
Sleeper-Bus von Da Lat nach Nha Trang
Sleeper-Bus Vietnam

Wir verlassen Da Lat, da unsere Zeit einfach zu kurz ist, um hier auf besser Wetter zu warten.

Wir werden mit einem Minivan am Hotel abgeholt und über einige Umwege zum Busbahnhof gebracht. Unnötig dachten wir am Anfang, warum nicht direkt zum Bahnhof fahren?

Aber dann haben wir mal aus dem Fenster geschaut und da haben wir dann endlich verstanden, warum so viele Menschen hier in die Gegend kommen. Nach nur ein paar Kilometern vor den Stadttoren Da Lats sieht man wie schön die Landschaft hier ist, die wir hätten bestaunen können, wenn es nicht geregnet hätte und man einen Roller hätte leihen können.

Grüne Hügel, viele Berge. Sehr viel pure Natur. Und ja da kommt in so einem Moment auch etwas Ärger auf, dass uns dieser Regen hier einen echten Strich durch die Rechnung gemacht hat. Wir können erahnen warum so viele von Da Lat schwärmen und empfehlen hier her zu kommen.

Aber was solls, immerhin haben wir aus dem Auto heraus ein bisschen was zu sehen bekommen.

Und dann steigen wir in den Bus am Bahnhof um.  Wir fahren bei Regen in einem Sleeper Bus liegend über Tag, nicht schlafend, nach Na Thrang, obwohl wer mich kennt weiß, dass ich vielleicht das eine oder andere Mal ein Äuglein zugemacht habe....aber nur ganz vielleicht :D

Von Na Thrang wissen wir nicht so viel, außer dass es eine sehr beliebte Strandstadt von Vietnam ist.

Einheimische machen hier gerne Urlaub und auch unheimlich viele Russen, wie wir noch merken werden. 

Auf dem Weg zum Busbahnhof von Da Lat
Umgebung um Da Lat
Auf dem Weg zum Busbahnhof von Da Lat
Busfahrt durch Da Lats Landschaft

Verkehr in Nha Trang - leicht bepackter Roller
Wo ist der Rollerfahrer? Ganz normale Lastenfahrt in Vietnam mit dem Roller

- Willkommen in Na Thrang äh...Russland?-

 

Und ja, wir merken es unmittelbar nach unserer Ankunft. Anscheinden kommen so viele Russen hierher, dass alle möglichen Angebote immer auch auf russisch angeschlagen sind und dass man, wenn man wie Richi europäisch und somit gleich auch ggf. russisch aussieht, auf russisch angequatscht wird.

 

Wie gut, dass Richi hier und da etwas versteht, so kann er mir zumindest sagen, worum es geht. Aber ich verstehe gar nichts, finde es aber durchaus witzig. Ich bin in Vietnam und fühle mich doch leicht in ein tropisches Russland versetzt, wenn es das denn geben würde, würde es so aussehen.

 

Na Thrang ist eine klassische Stadt am Strand und absolut einfach nur für Touristen ausgelegt.

 

Und auch wir gehen zu allererst zum Strand. Wir genießen das erste Mal nach unserem Unfall unbeschwerter am Strand rumliegen zu können, ohne Angst, dass sich irgendwelche Minisandkörner in die Naht oder Wunden verirren, sodass man keine Alpträume haben muss von irgendwelchen eitrigen Wunden oder amputierten Beinen:D.

 

Nha Trang - russisches Restaurant
Russisch Essen in Vietnam
Originales Ban Mih in Nha Trang
Das erste richtige Ban Mih
Russische Speisekarte in Nha Trang
1. Essen in Nha Trang

Gegrillter Maiskolben als Sanck am Strand von Nha Trang
Kleiner Sanck am Strand
Straßen BBQ auf dem Heimweg vom Strand zum Hotel in Nha Trang
Snack auf dem Heimweg - sah leckerer aus als es war :D

Auf dem Weg zum Bo Ho Wasserfall bei Nha Trang
Mit dem Roller ins Umland von Nha Trang

-Roller über Roller-

 

Und wir wagen es, hier in Vietnam, das erste Mal einen Roller zu mieten und uns den Gefahren des Verkehrs auszusetzten. Gerade in Vietnam haben wir nochmal mehr Respekt vor allem.

 

Der Verkehr hat uns echt schon vom Zusehen ziemlich viele Nerven geraubt und Schweißperlen auf die Stirn gezaubert. Aber wie so oft, wenn man mal etwas mehr sehen will muss man halt fahren und das geht am günstigsten mit einem Roller.

 

Aber unsere Vorahnung, dass Rollerfahren hier echt ein anderes Level hat, wird zur Wahrheit.

 

Es ist einfach nur chaotisch, alles viel zu schnell und viel zu viele Roller. Überall hinten, vorne, rechts, links Roller, Roller, Roller. Überall wohin man blickt. Fehlt eigentlich nur noch ein paar Roller drunter und drüber, dann wäre das Chaos perfekt. Aber da sind dann zwischendrin noch ein paar Autos und Fahrradfaherer, die ein klein wenig Abwechselung bringen aber das Chaos schon so ziemlich perfekt machen.

Auf dem Weg zum Bo Ho Wasserfalls bei Nha Trang
Aus der Stadt Nha Trang raus

- Raus aus der touristen Umgebung-

Aber Richi meistert dieses Chaos mal wieder sehr souverän und hat schnell raus, wie der Hase hier so läuft.

 

Wir fahren aus der Stadt und es ist so schnell so ruhig. Die Strände sehen wir im Vorbeifahren und es ist so schön. Palmen, blaues Meer, weißer Strand wie im Bilderbuch, dass wir es die Tage hier noch nicht hin geschafft, sondern bis jetzt nur bis zum Strand bei unserem Hotel, der nichts bis wenig von dieser Schönheit hier hat, bereuen wir ein wenig.

 

 

Dann zeichnen sich schon bald am Horizont Berge ab. Mächtige Berge und so grün. Diese Natur hier, die wir bisher, nach bereits einer Woche Vietnam noch nicht richtig sehen konnten, lösen sofort das Verlangen aus noch mehr zu sehen und wir freuen uns morgen weiter zu fahren.

 

Fischerdorf und Hafen bei Nha Trang
Kleiner Hafen bei Nha Trang

Wir fahren noch durch ein super schönes Fischerdörfchen, der Geruch erinnert auch sofort daran wo man hier ist aber wenn man die Augen schließt könnte man auch meinen an der Nordsee zu sein, der Geruch nach Fisch und Meer ist doch überall gleich.

Wenn da nur nicht die schwüle Luft und diese andersartigen kreisrunden Boote wären, diese sind wirklich markant für diese Gegend.

 

 

Wir fahren ein bisschen am Wasser entlang und sind einfach nur beraubt von dieser Schönheit die sich hier vor uns ergibt.

 

Auf dem  Weg zum Bo Ho Wasserfall in Vietnam
Weg von der Stadt, weg von den Hochhäusern und den Touristen

Dann verlassen wir die Straße und das Meer, fahren mehr ins Land zwischen Bergen und Feldern und kleinen Dörfchen durch.

 

Eine Ruhe und Einfachheit wird ausgestrahlt, die in den Städten bisher nicht so ersichtlich war, da hat sich Vietnam nur von einer recht modernen, wahnsinnig lebhaften und relativ gut gehenden Seite gezeigt. Hier sieht man das, was man auch vorher vermutet, dass es hier ärmer und einfacher zu geht.

 

Ich bin schon ganz gespannt darauf, was uns in diesem Land voller Geschichte noch begegnen wird und hoffe sehr drauf noch viel von dem Leben neben den Städten und Tourismus sehen zu können.

Schweine am Wegrand beim Bo Ho Wasserfall in Vietnam
Unzählige Glücksschweine im Park vor dem Bo Ho Wasserfall

- Der Bo Ho Wasserfall -

 

Wir erreichen auch schon bald den Bo Ho Wasserfall.

 

Wir müssen 100,000 Dong bezahlen, jeder. Das sind knapp 4€, eigentlich nicht der Rede Wert aber im Verhältnis zu anderen Preisen ist das einfach für Vietnam viel Geld. Wir sind etwas geflashed von den Preisen aber er ist einer der bekanntesten hier und bei dem Preis muss es ja gut sein…hoffentlich.

 

Wir gehen rein und um uns herum erstreckt sich eine total künstliche, hergerichtete Anlage, Verkaufsstände, Bungalows, erstrecken sich entlang des Flusses. Da wird einem sehr klar wofür man hier zahlt. Nicht etwa um den natürlichen Wasserfall zu bestaunen.

Ein Weg führt immer weiter und Schilder geben an, dass wir wohl noch einen Kilometer laufen müssen, um zu dem eigentlichen Wasserfall zu gelangen.

 

Bo Ho Wasserfall Vietnam
Steinig geht es den Bo Ho Wasserfall hinauf

- Erste Challenge für den Körper-

 

Wir gehen den Weg weiter und weiter. Er ist mit großen Steinen gepflastert. Seitlich gibt es immer wieder Getränkestände und Essensstände, von denen die meisten allerdings schon zu sind. Wir sind immernoch nicht besser drin geworden als frühe Vögel die Würmer zu fangen.

 

Und dann müssen wir den Fluss über den unglaublich viele Felsen führen überqueren. Rote Pfeile, die auf die Steine gesprayed sind, deuten nun den Weg an.

 

Und es geht schweißtreibend weiter. Es ist die erste etwas anstrengendere Wanderung seit mehr als vier Wochen. Wir sind gespannt und etwas nervös wie das klappt. Aber wir haben gelernt auf den Körper zu hören, er sagt uns wann gut ist, wann er nicht mehr kann.

 

 

Es geht weiter und weiter über Stock und Stein, Fels und Fels und es klappt richtig gut. Ab und zu ein kleines Ziepen im Knie sagt mir die Belastung etwas anders auszulegen zu müssen aber es klappt super.

 

Wir sehen den ersten Schwimmbereich, den zweiten und den dritten und es ist so schön. Riesige Felsen, Wasser plätschert hindurch. Und es ist heiß. Es läuft nur so  und wir meinen nicht das Wasser des Flusses :D. Das ist ein bisschen weniger schön, wenn so der Schweiß in die Augen läuft und brennt, während man an einer Felswand mit Hilfe eines Seils hochklettert.

Kletterpartie zum Bo Ho Wasserfall
Um zu Wasserfall zu kommen muss man eine ganz schöne Kletterpartie hinter sich bringen
Sprung ins Wasser am Bo Ho Wasserfall
Kleine Abkühlung am Ende unseres Aufstiegs
Weg am Bo Ho Wasserfall
Und es muss auch wieder rutner gehen, gleiche Kletterpartie nur rückwärts
Rückweg vom Bo Ho Wasserfall
Rückweg zum Roller bei Sonnenuntergang

Auf dem Rückweg nach Nha Trang
Authentisches Vietnam fernab des Toursitenzentrums

- Ticket auf Kompliziert-

 

Wir springen auch mal in das Wasser, das unerwartet warm ist und genießen, dass hier Sein zu können in vollen Zügen.

 

Dann geht es wieder zurück. Durch den verrückten Verkehr. Einmal zum hinduistischen Tempel, dem Po Nagar und dann zum buddhistischen, der Long-Són Pagode. Und schließlich kaufen wir im Bahnhof noch das Zugticket für morgen Abend.

 

Die Verständigung hier ist echt eine Tortur manchmal und mit Freundlichkeit haben es die Vietnamesen an den Ticketschaltern einfach nicht.

 

Das Englisch mit dem starken vietnamesischen Akzent und dann noch die dämmende Galsscheibe vor dem Schaltern, erschweren die Verständigung noch zusätzlich, da wünsche man sich manchmal wieder die Künste des Lippenlesens herbei.

 

Aber mit Händen und Füßen und tausendmal Nachfragen halten wir dann unsere Tickets in den Händen.

 

Po Nagar in Nha Trang
Treppe hoch zum Po Nagar - hinduistischer Tempel der Stadt

- Ein Unfall  ist wahrscheinlicher als keiner-

Zurück in der Stadt, sind wir froh den Roller wieder abgegeben zu haben, insgesamt hat alles super geklappt, außer eine Minikollision mit einem anderen Roller, der uns kurzzeitig so nah kam, dass mein Bein zwischen seinem und unserem Roller eingequetscht wurde. Mit einem Handgriff drückte ich den Roller einfach etwas zur Seite und schon war wieder der übliche Zentimeter zwischen den Fahrzeugen vorhanden, also ganz normales Vietnam.

 

Aber um ehrlich zu sein, hat mich die Kollision nicht im Geringsten verwundert. Es ist hier eher eine Kunst keinen Unfall zu haben als einen. Und es ist ja nichts passiert also schon wieder vergessen. Dennoch sind wir froh für heute nicht mehr fahren zu müssen.

 

Po Nagar Nha Trang
Po Nagar Nha Trang
Long-Són Pagode in Nha Trang
Long-Són Pagode - buddhistischer Tempel bei Nacht

Ken Ha Noi Restaurant in Nha Trang
Unser Lieblingsrestaurant mit unseren netten Gastgebern in Nha Trang - Ken Ha Noi

- Der beste Ort in Nha Trang-

 

Bevor es auch schon wieder weitergeht genießen wir die Zeit in Nha Thrang am Strand und in einem kleinen Restaurant, dass so herzallerliebste Inhaber hat, dass wir einfach zu jeder Mahlzeit herkommen.

 

Gutes Essen, gute Preise und einfach immer ein herzliches Lächeln auf den Lippen, was will man mehr?!

 

Und sie sind so froh uns jedes Mal zu sehen und sagen jedes Mal bis heute abend oder morgen und wir haben uns seit dem immer dran gehalten. Nehmen wir sie halt beim Wort oder?

 

Sie können recht gut Englisch sogar ein paar Wörter deutsch und quatschen mit uns, fragen wo hin es für uns geht, netter kleiner Smalltalk.

Total toll, wir fühlen uns so willkommen, und das ist keine Selbstverständlichkeit in Vietnam und einfach in ganz Asien, wo eher eine gute Distanz und Geschäfigkeit aber kein persönlicher Austausch im Vordergrund steht.

Bai bien Strand in Nha Trang
Erstes Mal im Meer in Nha Trang
Bestes Essen der Stadt bei Kan Ha Noi in Nha Trang
Frittierter Fisch bei Kan Ha Noi - unser letztes Essen hier

Warten auf den Zug in Nha Trang
Unsere erste Zugfahrt in Vietnam

- Zugfahrt durch Vietnam-

 

Und dann steht auch schon unsere erste Zugfahrt an, von der jeder hier so schwärmt. „Wenn ihr in Vietnam seid, dann müsst ihr mit dem Zug fahren, so bequem, schnell und die Natur drum herum“. Und das wollen wir mal selber erleben.

Unser nächstes Ziel ist Da Nang. Diese Stadt liegt schon so ziemlich in der Mitte von Vietnam 700km von Nha Trang entfernt.

 

 

Schlafabteil im Zug von Nha Trang nach Da Nang
Fahren im Nachtabteil erste Klasse im Schlafabteil - wir haben etwas mehr erwartet

Da es schon eine lange Zeit ist, die der Zug braucht, fahren wir über Nacht. Zudem kann man sich so eine Übernachtung sparen. Ja, aufs Budget muss stets geachtet werden, denn sonst würden wir übermorgen schon wieder im Flieger nach Hause sitzen. Bzw. wenn man sich einen Zug in Vietnam leisten kann und das im Schlafabteil mit Matratze, dann ist die Kasse noch nicht soooo knapp, denn Zugfahren ist nicht gerade ein Schnäppchen wie wir feststellen, aber ausprobieren wollen wir es definitiv.

 

Die Schlafabteile bestehen aus zwei Hochbetten an jeder Seite, auf denen Kissen und Decken bereit liegen. Es sieht ganz okay aus, aber nicht so wahnsinnig wie wir uns bei dem Preis vorgestellt haben.

 

Wir teilen uns das Abteil mit zwei recht jungen und sympathischen Holländern.

 

Aber wie ich feststellen muss ist es in so einem kleinen Abteil mit vier Leuten einfach zu klein. Oder wir atmen zu viel. Ich weiß nur, dass mein Kissen in der Nacht irgendwann so feucht von der Luftfeuchtigkeit ist, dass ich es gefühlt auswringen könnte 'Uhhhhahh'.

 

Zudem riecht das Bettzeug irgendwie und ich frage mich wie viele Menschen wohl in dem Bettzeug schlafen oder geschlafen haben, ich kann mir fast nicht vorstellen, dass das nach jedem Gebrauch gewaschen wird.

 

Schalfabteil deluxe im Zug nach Da Nang
Erstmal ein paar Snacks für die Fahrt im Bett

Und kleine Krabbeltierchen nehmen dann auch den Weg über mein Kissen, 'super denke ich'. Vielleicht bin ich da auch bisschen paranoid aber von Bettwanzen und Kakerlaken hat man schon einiges gehört und gesehen und irgendwie spinnt da immer das Bild in meinem Kopf, dass im Schlaf etwas über mich krabbelt. Aber mit diesem Traum lernt man auf so einer Reise zu schlafen oder halt auch nicht :D

 

Die ganz Nacht ruckelt und zuckelt der Zug . Ständig ertönen Durchsagen auf Vietnamesisch, bei der man vergebens versucht etwas zu verstehen, weil man nicht weiß ob die nächste Stadt schon die Endstation ist. Ganz klar war uns das nicht ob wir bis zur Endstation fahren oder ggf. vorher ausstiegen müssen. So wacht man bei jedem Mucks auf und findet keinen richtigen Schlaf. Also irgendwie haben wir uns da mehr versprochen.

 

Richtig gerädert wachen wir aber schließlich vor Da Nang auf und können noch einen schönen Sonnenaufgang beobachten und ein klein wenig von Vietnams Hinterland an uns vorbeirauschen sehen und verstehen auch ein wenig warum es in aller Munde ist, dass man in Vietnam mal mit dem Zug gefahren sein sollte. Nur über Nacht bekommt man halt wenig mit, aber über Tag wären es doppelte Kosten – hier muss an einfach Abwägen was einem wichtiger ist oder was das Budget so hergibt.

Aber wir haben nun unsere erste Zugfahrt hinter uns und sindgespannt was uns in Da Nang erwartet.

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0