Von der verweifelten Suche einer Badehose

Typische runde Boote am Strand von Da Nang
Strand und Boote bei Da Nang
Blick aus dem Fenster kurz vor der Einfahrt nach Da Nang
Guten Morgen - aus dem Zug kurz vor Da Nang

- Erstes richtiges Homestay-

 

In Da Nang kommen wir gegen 6.30 Uhr an.

 

Bis wir aus dem Bahnhof sind und am Homestay ist es 7 Uhr. Die Besitzerin kommt just in dem Moment an, in dem wir aus dem Taxi steigen.

 

Sie zeigt uns alles, das Zimmer ist riesig und so schön. Es ist diesmal wirklich ein Homestay. Wir leben bei einer Familie in ihrem Haus in der ersten Etage.

 

Es ist alles unglaublich schön. Alles so sauber und die Mutter so nett und sehr, sehr bemüht.

 

Wir fallen aber erst mal ins Bett, weil die Zugfahrt irgendwie nicht von viel Schlaf gezeichnet war und das Bett einfach so sagenhaft gemütlich aussieht.

 

Irgendwie ist das Übernacht-Reisen nicht ganz so effektiv. Man spart sich zwar oftmals eine Übernachtung ist aber derartig gerädert am nächsten Tag, dass man den verlorenen Schlaf nochmal nachholen muss.

 

 

Erstes Essen in Da Nang beim Veganer Vegan Food in Vietnam
Leckeres und gesundes Essen - alles vegan!!

- Lecker, sättigend, aber keine Ahnung was es ist -

 

Nach unserem zweiten Schläfchen geht es in ein veganes Restaurant um die Ecke, um uns stärken .

 

Vegan ist ja nicht so zu hundert Prozent Unseres und schon gar nicht Richies (hihi :) ) Aber es schmeckt echt gut. Es ist ganz viel, aber wir haben absolut keine Ahnung was es mal war oder ist. Aber es ist alles pflanzlich und schmeckt. Für vietnamesische Verhältnisse aber doch recht überteuert und das vietnamesische Essen finden wir ist durchaus zu Bevorzugen, geschmacklich und preislich.

 

Dann machen wir uns mal auf den Weg Da Nang zu entdecken. Auf der Karte haben wir schon erkennen können und auch aus diversen Blogs konnten wir herauslesen, dass hier wohl nicht so wahnsinnig viel zu sehen ist.

 

Straßen von Da Nang
Auf gehts auf die Suche nach einer Badehose druch Da Nang

Wir machen uns aber mal auf in die Stadt und an den Strand, aber davor gehen wir noch auf eine verzweifelte Suche nach einer neuen Badehose für Richi, die letzte hat sich im Schritt aufgelöst und hätte vor ein paar Tagen fast zu einer entblößenden Situation geführt. :D

 

Wir nehmen mal wieder genau die falsche Straße in der es kaum Geschäfte gibt…

 

Und es ist wirklich eine verzweifelte Suche, wir finden einfach kein Geschäft, das ansatzweise ein Sortiment für Bademode beinhalten könnte.

 

Da Nang ist viel größer als gedacht. Wir laufen unendlichen Straßen entlang iiiiiiirgendwann, in einer recht einsamen Straße, drumherum nur kleine Restaurants für Einheimische, finden wir dann einen Laden für Kleidung und auch Badehosen. Aber der Preis haut uns um.

 

Straßen und Tempel in Da Nang
Und weiter gehts durch die Straßen, weil wir immernoch nicht fündig geworden sind

-Die härteste Badehosenverhandlung-

 

Aber wir sehen keine andere Wahl. Baden geht nur mit Badehose und es ist so warm, wir wollen ins Wasser. Für den Preis von zwei Hosen hätten wir vermutlich ein drei Gänge-Menü an der nächste Straßenecke essen können aber was will man machen?

 

Dieser ganze Kauf läuft übrigens mit Händen und Füßen ab.

 

Eine ältere Dame ist hier die Inhaberin aber spricht kein Wort Englisch. Aber Zahlen in einen Taschenrechner eintippen und absolute Verhandlungsresistenz an den Tag legen, das kann sie, 'aber hallo!!'.

 

Und schließlich geben wir nach und zahlen das horrende Sümmchen. Sie ist sich über ihr Badehosen-Monopol wohl sehr bewusst.

Geschäftstüchtig sag ich mal.

 

 

Auf dem Weg zum Strand von Da Nang
Wir sind fündig geworden und es geht endlich zum Strand von Da Nang

Und dann kommen wir endlich am Strand an, wir sind absolut motiviert die zwei Hosen nun einzuweihen als soetwas von dunkle Wolken aufziehen.

 

Gerade haben wir voller Optimismus unser Strandtuch ausgebreitet, da spüren wir die ersten Tropfen. Und dann, als ob jemand einen Eimerwasser über uns schütten würde, fängt es an zu regnen.

 

"Wirklich jetzt???" denken wir da nur.

 

Es soll wohl einfach nicht sein heute.

 

Strand und Schlechtwetterfront in Da Nang
Angekommen am Strand und der Himmel zieht sich zu.

- Plötzlicher Regen wie aus Eimern-

 

So gerade können wir uns in ein Restaurant am Strand flüchten bis das Gewitter und der Regen des Jahrhunderts losgeht :D

Tja so dringend war dann die Badehose nicht notwendig bzw. bei dem Regen hätten wir einfach nach Hause schwimmen können, dann hätten wir die Hose adäquat nutzen können, denke ich so im Nachhinein.

 

Wir sind super froh über den Zufluchtsort des Restaurants aber kommen uns sofort nach dem Eintreten absolut Fehl am Platz vor. Es ist ein schickes Restaurant mit schön weißen Tischdecken, eingedeckten Tischen und Preisen, die uns mal wieder zusammen zucken lassen. Aber aus Höflichkeit und Dankbarkeit, dass wir hier nun trocken sitzen können trinken wir etwas, trotz argwöhnischer Blicke der 500-Gänge-Menü-Konsumenten und der Kellner, die größere Bestellungen erwarten und gewöhnt sind.

 

Wir genießen es dennoch ein bisschen hier zu sitzen und dem Regen zusehen zu können, bis der Regen schließlich die überdachte Terrasse überflutet und ein fast reißender Fluss unter unserem Tisch entspringt.

 

Australischer Burgerladen in Da Nang
Verfrühtes Abendessen, nachdem der Wasserfall aus dem Himmel endlich nachgelassen hat.

Nach gefühlten Stunden und höchst fehl am Platz vorkommend, wird der Regen schließlich weniger und der Fluss unter unserem Tisch langsam zu einem Bach verebbt ist, gehen wir weiter auf die Suche nach einem verfrühten Abendessen zu bezahlbaren Preiskonditionen. Wir werden auch schnell fündig in einem von einem Nepalesen geführten australischen Burgerladen :D

 

Was eine Mischung.

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0