Ninh Binh - Ankommen im Vietnam aus dem Bilderbuch

Sonnenuntergang Ninh Binh
Gegend von Ninh Binh
Zug nach Ninh Binh
Eine Mütze Schlaf im Zug nach Ninh Binh

Der Nachtzug war diesmal echt allererste Sahne :D

 

Diesmal hat sich auch der Preis gerechnet. Wir hatten ein Abteil für uns und es war alles neu und sauber. Da brauchte man keine Angst vor irgendwelchen Albträumen mit Krabbeltierchen haben.

 

Das war wirklich mal erste Klasse Bahnfahren im Schlafwagen, so könnten wir immer Bahnfahren.

 

Bevor es zum Schlafen geht, haben wir die Zeit für Social Media genutzt und uns die gemütliche Bahnfahrt-Atmosphäre mit ein paar Snacks versüßt.

 

Und wir konnten auch ein paar Stunden Schlaf bekommen, weil wir erst um 9.30 in Ninh Binh ankommen. Und dieses mal nicht so wahnsinnig gestresst von Durchsagen während der Nacht wurden.

Straße in Tam Coc
Auf dem Weg zum Hotel in Tam Coc

Am Bahnhof angekommen geht es direkt zu unserem Hotel.

Ein kleines aber feines Hotel in einer kleinen Seitenstraße sechs Kilometer von Ninh Binh entfernt.

 

Und schon um diese Uhrzeit ist es schon sehr warm, die letzten Meter bis zum Hotel gehen wir zu Fuß, da die Straße für den Fahrer zu klein ist. Und nach ein paar Metern läuft uns der Schweiß schon runter.

 

Das Hotel ist klein und sehr, sehr neu.

 

Ein großes Zimmer mit riesigem Bett und einem Bad mit Panoramafenster. Aber nicht nach draußen. Sondern ins Zimmer rein....ja da hat man zu zweit gar keine Privatsphäre :D

 

Aber zum Glück entdecken wir eine Jalousie, die man runterlassen kann und auch, wenn man bei der Reise wirklich fast alle Macken von seinem Partner kennen lernt, so gibt es doch gewisse Grenzen. Aber die Idee an sich sieht schon nett und schick aus, zumindest auf den ersten Blick eben.

Tam Coc
See in Tam Coc

- Erster Spaziergang durch Tam Coc -

 

Da wir heute ja für uns ausnahmsweise nicht zu so unmenschlichen Zeiten aufstehen mussten und auch etwas mehr Schlaf als in manch anderen Reisenächte bekommen habe, gehen wir auch direkt los, um uns mal einen Eindruck von dem netten Städtchen zu machen.

 

Tam Coc ist wirklich ein schöner ruhiger Ort. Eigentlich besteht er nur aus einer Straße an der sich Restaurants reihen und vielen Hotels.

 

Die Straße ist jedoch nur wenig befahren und allgemein strahlt sie eine Ruhe aus, die wir bisher in Vietnam noch nicht so gefunden haben, was wir total genießen.

 

Wir schlendern in der Hitze durch den Ort und gehen an einem kleinen See vorbei, der so andächtig zwischen alten Häusern und Bergen liegt. Ein malerische Anblick denken wir.

See und Tempel in Tam Coc
Bei unserem Spaziergang in Tam Coc entdecken wir diesen See und alten Tempel
See in Tam Coc
Und nochmal der See von einer anderen Perspektive in Tam Coc
Zwei Hunde beim Spaziergang bei Tam Coc
Ein anderes Paar auf einem Spaziergang
Tam Coc
Tam Coc

Auf dem Weg zur Bich Dong Pagoda
Auf dem Roller kann man die Gegend gut erkunden

Dann leihen wir uns noch einen Roller für heute, denn die Gegend hat viel zu bieten. Richi hat schon fleißig alle Sehenswürdigkeiten herausgesucht.

 

- Bich Dong Pagode, wunderschöner Tempel im Berg -

 

Wir schwingen uns auf den Roller und fahren die Straße runter zu einem buddhistischen Tempel. Der Bich Dong Pagoda.

 

Bevor wir jedoch überhaupt die Pagode ansehen, müssen wir ja noch den Roller parken und wie das so oft in Asien ist, gibt es dafür kleine Abstellplätze die nichts besonderes sind aber für die man ein kleine Gebühr bezahlt. An diesem aber beträgt die Gebühr 50000 VND das sind 2 Euro und wirklich ein Betrag den wir hier noch nie für einen schäbbigen Parkplatz bezahlt haben.

 

Aber gut…auf einen netten Hinweis eines anderen Touristen sagt er, dass wir ihr „nur“ 20000 geben sollen, und darauf lässt sie sich auch ein. Na ja versuchen kann man es ja.

 

Wir wollen auch mal wieder nicht geizig vorkommen aber sie versuchen einfach überall mehr als sonst rauszuschlagen und Plätze auf denen man eigentlich nichts zahlen müsste, zahlt man etwas, weil ein Einheimischer ein Geschäft wittert. 2 Euro sind für uns nicht viel aber in Vietnam haben sie einfach nochmal eine andere Relation.

 

Der Tempel besteht aus drei Pagoden. Eine am Fuße des Berges, eine beim Aufstieg über 100 Treppen und eine auf dem Berggipfel von dem man einen herrlichen Blick über die wundervolle Schönheit der umliegenden tiefgrünen Natur hat.

 

Sie liegt wirklich schön andächtig und leicht versteckt zwischen diesen riesigen grün bewachsenen Bergen.

 

Dann dazwischen die unendlichen Reisfelder, Seen und Flüsse.

 

Wir sind total umgehauen von dieser Landschaft.

Gegend von Bich Dong Pagoda
Teich an der Bich Dong Pagoda
Erste Pagoda der Bich Dong Pagoda
Die erste Pagoda von dreien
Bich dong Pagoda auf dem Berg
Oberste Bich Dong Pagoda
Eingang Bich Dong Pagoda
Auf dem Weg zur Bich Dong Pagoda
Ausblick von der Bich Dong Pagoda
Ausblick von der Bich Dong Pagoda
Reisfeld vor der Bich Dong Pagoda
Umgebung der Bich Dong Pagoda

Bird Park bei Tam Coc
Eingang zum Bird Park

- Auf der Suche nach dem 1000 Jahre alten Baum-

 

Wir fahren noch ein Stück weiter zum Thung Nam Bird Park. Ein riesiger Park der vermutlich ein kleiner Erholungsort und vermutlich auch eine Touristenattraktion ist, daher ist er in Teilen etwas künstlich angelegt und gepflegt.

 

Aber auch hier will das mit dem Parken mal wieder etwas seltsam verlaufen.

 

Als wir die Straße hinunter fahren und unseren Roller abstellen wollen, kommt ein Herr in Uniform auf uns zu, zuerst freundlich und blickt uns erwartend an.

 

Dann spricht er auf vietnamesisch. Aber bekanntlich ist unser vietnamesisch sehr, sehr rudimentär, sodass wir einfach nichts verstehen.

 

Irgendwann sagt er nur „Ticket“ und auch nicht besonders freundlich und da denken wir uns, „nee nicht schon wieder“ und da meinen wir, dass wir aus der letzten Situation gelernt haben.

 

Zudem haben wir bereits 100.000 VND am Eingang für den Eintritt bezahlt und gehen mal davon aus, dass wir für das Parken nichts mehr zahlen müssten. Und wir denken, dass der Gute sich vielleicht ein Taschengeld dazu verdienen möchte. Also gehen wir nicht drauf ein und er sagt auch nichts mehr und lässt uns in den Park gehen. Scheint so, dass er es wohl versuchen wollte.

 

Auch hier in diesem Park, auch wenn er hergerichtet ist, ist es einfach wunderschön und aus Mutter Natur wurde alles herausgeholt, um den Menschen zu zeigen und zu erleben lassen was Vietnam alles zu bieten hat aber leicht stört uns, dass es doch einen leicht künstlichen Touch hat leider.

Bird Park Tropfstein-Höhle
Eingang zur Höhle im Bird Park

Wir beginnen unsere Tour in einer ausgeleuchteten Höhle in der man zu 50% nur im Schimpasenstyle durch krabbeln kann, weil die Decke einfach zu niedrig ist. Die Höhle erscheint in allen Farben. Die Natürlichkeit der Höhle wird dadurch etwas genommen aber ist auch einmalig.

 

Der Park ist unendlich groß und ein Weg führt um und über einen See.

 

Man kann durch den ganzen Park gehen und verschiedenste Attraktionen sehen, die für die Touristen hergerichtet worden sind. Zum einen kann man einfach die Umgebung und Schönheit genießen, sowie einen 1000 Jahre alten Baum.

 

1000 Jahre alter Baum, da denken wir, dass es echt imposant und toll klingt.

 

Also machen wir uns auf den Weg/ Suche nach dem Baum. Und es stellt sich heraus, dass die Suche nach dem, in unserer Vorstellung riesigen alten Baum, etwas schwieriger herausstellt.

 

Auf dem Weg überqueren wir dem See über eine wunderschöne Bambusbrücke, gehen an unzähligen Bäumen und Blumen vorbei, statten sogar einem Wildschwein einen Besuch ab. Das hat aber leider nur einen winzigen Käfig in diesem riiiiiiiesen Park abbekommen.

Tropfsteinhöhle im Bird Park bei Tam Coc
In gebückter Haltung müssen wir durch die Tropfsteinhöhle wandern
Farbige Tropfsteinhöhle bei Tam Coc
Und noch mehr farbliche Wände
Wildschwein im Bird Park bei Tam Coc
Wildschwein im Mini Käfig :( aber immerhin hat es etwas zu Essen
Tropfsteinhöhle im Bird Park bei Tam Coc
Ich kann noch stehen in der Tropfsteinhöhle im Bird Park - manchmal zahlt sich die kleine Größe aus
Tropfsteinhöhle im Bird Park bei Tam Coc
Farbliche Ausleuchtung in der Tropfsteinhöhle
Bambusbrücke im Bird Park bei Tam Coc
Bambusbrücke über den See des Bird Parks

1000 Jahre alter Baum im Bird Park bei Tam Coc
1000 Jahre alter Baum - Mini 1000 Jahre alter Baum

- Wie groß mögen 1000 Jahre sein?-

 

Und dann endlich erreichen wir die Stelle wo der 1000 Jahre alte Baum stehen soll. Wir gehen umher und suchen nach diesem großen Baum, der wohl so viele Baumringe in den 1000 Jahren angesammelt haben muss, dass sein Stamm ja wohl massiv sein muss.

 

Was wir aber dann als Resultat sehen, ist eher schmächtig.

 

Also wie soll ich sagen, wenn in der Beschreibung 1000 Jahre alter Bonsai Baum gestanden hätte, dann wäre mir so einiges klarer gewesen. Wir erkennen den Baum auch eher nur an einem Schild das neben ihm steht.

 

Nach dieser leichten Enttäuschung gehen wir dann auch zum eigentlichen Bird Park, wir fragten uns derweil auch schon, wo sind eigentlich die Vögel, wenn es doch Bird Park heißt?!

Bird Park bei Tam Coc
Boote für die Suche nach den Vögeln im Bird Park

- Und singend wurden wir quer über den See gerudert-

 

Aber um die Vögel überhaupt bewundern zu können muss man ein Boot nehmen bzw. man zahlt für ein Boot und eine Fahrerin.

 

Wir steigen ein, hinter uns eine kleine schmächtige Frau mittleren Alters welche anfängt zu paddeln. Sie paddelt uns quer durch einen See sicherlich 30 Minuten lang, wir treiben so über den See und dann fängt sie an zu singen und wir haben das Gefühl nun wirklich in Vietnam anzukommen. Und dann zieht sich der Himmel zu und es fängt an leicht zu tröfpeln.

 

Und es macht diese Atmophäre irgendwie perfekt und magisch.

 

Ich weiß gar nicht wie oft ich das schon gesagt habe aber ich weiß es auch nicht anders zu beschreiben.

 

Aber wir hoffen, dass unser Video etwas von diesem Moment einfangen hat können.

Bird Park in Tam Coc
Auf der Suche nach den Vögeln im Bird Park
Auf der Suche nach Vögeln im Bird Park
Auf dem Boot auf der Suche nach den Vögeln im Bird Park
Kraniche in den Bäumen vom Brid Park
Überall sitzen Kraniche in den Bäumen und fliegen um unsere Köpfe
Bootsfahrt über den See im Bird Park
Bootsfahrt über den See im Bird Park
Auf dem Boot zu den Vögeln des Bird Parks
Wir beide mit unserer unglaublichen Ruderin, die uns über den gesamten See rudert
Bird Park bei Tam Coc
Die weißen Punkte sieht man von der Ferne schon

Wir werden auf einem See mitten im Grünen zwischen grünen Bergen, Bäumen, Schilf, Wasseralgen mit einem Boot gefahren, einzelne Tropfen Regen fallen vom Himmel und verursachen ein kleines Plätscherkonzert und dazu singt die Frau aus dem Hintergrund ein vietnamesisches Volkslied.

Wie im Traum. Und dann sehen wir die Vögel, wie sie inmitten einer Insel in dem See auf Büschen und Baumen sitzen, weiße Punkte von der Ferne. Und schließlich sehen wir sie im Himmel kreisen, es ist 17 Uhr und es ist wohl die Uhrzeit der Vögel „nach Hause“ zu kommen, sagt unsere nette Paddlerin. Und tatsächlich über die Minuten hinweg, die wir so treiben, werden es immer mehr. Es sind Kraniche.

 

Wie könnten diese asiatischen Vögel wohl dem Moment noch vollständiger machen.

 

Dann fängt es auch etwas stärker an zu regnen und wir kehren langsam zum Steg zurück. Wir sind so langsam auch relativ erschöpft. Der Park ist wirklich groß und wir sind bereits schon 2 Stunden durch den Park unterwegs.

Rückweg zum Hotel in Tam Coc
Auf dem Heimweg haben wir noch ein paar Elefanten getroffen

-Die Sache mit den Parktickets-

 

Auf dem Rückweg sind wir doch etwas besorgt um unseren Roller, da wir die Aufforderung des Zahlens ja leicht übergangen haben.

 

Am Parkplatz angekommen steht der Roller auch da, aber kurz darauf kommt schon ein anderer Parkwächter als zuvor an und fragt nach dem Ticket, natürlich haben wir keins.

 

Er ist verwirrt, ruft seinen Kollegen dazu, der kann etwas Englisch, er sagt, für das Parken zahle man 10.000 VND. Ich versuche noch etwas zu diskutieren, dass das doch nicht sein kann, doch er ignoriert mich, wiederholt seine Worte, und Richi zahlt schließlich. Also es ist kein wirklicher Betrag, aber verhältnismäßig sind 100.000 VND schon viel Geld hier für den Eintritt, und dann hier und da noch immer was extra zahlen, für quasi nichts und nur weil man Touri auf der Stirn stehen hat, macht mich schon leicht böse, manchmal kommt man sich einfach so vor, dass man für jeden kleinen Pups noch etwas abdrücken muss und dass das einfach irgendwo verschwindet.

Aber gut, es ist wie es ist und Lust auf Streit wegen der lächerlichen 50 Cent sind es auch absolut nicht wert und wir hoffen, dass es einfach aufgeteilt wird oder zumindest in die richtigen Hände kommt.

 

Im leichten Regen auf dem Roller geht es dann auch wieder Richtung Tam Coc, auf ein leckeres Abendessen und wir freuen uns schon auf unsere erste Nacht im Hotel nach der Nacht im Zug. Schlafen im Hotel, im frisch bezogenen und super sauberen Bett oder im Zug ist schon ein kleiner Unterschied.

 

Abendessen in Tam Coc
Unser Abendessen nach so einem schönen Tag

Wasserbüffel als Verkehrsteilnehmer in Tam Coc
Auf dem Weg mit neuen Verkehrsteilnehmern

- Ein Tag im Nationalpark von Tam Coc-

 

Nach einem guten erholsamen und ausreichenden Schlaf starten wir unseren zweiten Tag in Tam Coc.

 

Wir fahren in die Richtung des Nationalparks, der 60 Kilometer entfernt liegt. Er ist sehr bekannt für diese Region und wir sind gespannt was uns heute noch an natürlichen Schönheiten über den Weg läuft.

 

In dem Park kann man Affen und Schildkröten sehen, die hier leben nachdem sie gerettet wurden oder aufgezogen werden.

 

Straße zum Nationalpark Tam Coc
Auf den Weg zum Nationalparkt Tam Coc
Kaffeebohnen trocknen am Straßenrand bei Tam Coc
Kaffeebohnen werden hier auf der Straße getrocknet, da der Asphalt besonders heiß ist bei der Sonne hier.

Schildkrötenstation im Nationalparkt von Cuc Phuong bei Ninh Binh
Schildkrötenstation im Nationalparkt von Cuc Phuong

-Schildkröten und Affen -

 

Wir erhalten eine kleine Führung und es ist schon interessant so viele verschiedene Affenarten zu sehen.

 

Jedoch ist die Führung ein bisschen halbherzig und eng getaktet.

 

Die Schildkröten finden wir allerdings etwas langweilig, da sie einfach nur im Wasser liegen.

 

Also schauen wir uns das ganze mal an aber ziehen auch relativ schnell weiter, denn man kann mit dem Roller durch den Dschungel fahren und noch ein paar Sachen hier und da sehen und erleben.

Stabheuschrecke im Cuc Phuong Nationalpark
Na, seht ihr den Stock auf dem Blatt?! Er kann sogar laufen - die Stabheuschrecke
Affen in der Rettungsstation im Nationalpark von Cuc Phuong
Aufzucht und oder Rettungsaffen im Nationalpark

Wir fahren durch den Dschungel, machen hier und da eine Wanderung.

 

Doch leider können wir nicht so lange, da die Anfahrt schon recht viel Zeit geraubt hat und es langsam dunkel wird und man im Dschungel von Vietnam sicherlich nicht umherirren will.

 

 

Weg durch den Dschungel im Cuc Phuong Nationalpark bei Tam Coc
Wanderung mitten durch den Dschungel
Bananenplantage im Cuc Phuong Nationalpark
Wir kommen sogar an einer Bananenplantage vorbei

Dunkle Höhle im Nationalpark von Cuc Phuong
Und eine etwas versteckte und stockdunkle Höhle sehen wir auch

- Höhlenwanderung-

 

Zuletzt kraxeln wir noch eine Höhle entlang, die komplett unbeleuchtet ist. Das ist ein Erlebnis :D

Da erfodert es schon etwas Mut überhaupt einzutreten.
Wir haben aber kurz vorher zwei andere getroffen, die uns versichert haben, dass die Höhle ganz ungefährlich ist.

Aber gruselig ist es dennoch.

 

Nur mit einer Taschenlampe bahnen wir uns den Weg durch eine Höhle irgendwo im Nationalpark. Sogar eine Leiter entdecken wir, die wir hoch klettern. Aber sie ist nass und leicht rostig und etwas wacklig und wir tasten uns Sprosse für Sprosse hoch und hoffen, dass am Ende kein ekeliges Tier oder sonstiges wartet. So gruselig es ist, so spannend und aufregend ist es auch und verleiht einen kleinen Kick so ins Ungewisse zu tappen.

 

Oben erwartet uns eine kleinere weitere Höhle, die sogar ein kleines Loch nach draußen hat und die abendliche Dämmerung noch ein paar Lichtstrahlen durchlässt.

Weg zu oberen Höhle in der Höhle vom Nationalpark bei Tam Coc
Leiter in der Höhle zur nächsten Höhle
Fledermäuse in der Höhle im Nationalpark von Cuc Phuong
Und in einer Ecke konnten wir ein paar von den kleinen Tierchen entdecken aber davor konnte man sie auch schon riechen
Lichtblick in der dunklen Höhle
Guckloch in der oberen Höhle

Und schließlich gehen wir zurück zum Roller, da wir so langsam wirklich zurück müssen.

 

Es geht im Dunklen zurück, das ganze ist mal wieder etwas anstrengend, weil alle Straße schlecht beleuchtet sind, die Autos teilweise so schnell fahren und unser Roller maximal schlechtes Licht hat. Während der Fahrt werden wir von einer bedrohlich schönen Gewitterwolke gejagt aber sie erwischt uns nicht und wir entkommen ihr so gerade. Aber dieser bedrohliche Himmel und die Farben sind einmalig schön mal wieder.

 

Und wir halten einige Male an um dieses Bild einzufangen aber dennoch sind wir heilfroh trocken im Hotel angekommen zu sein.

Gewitterwolke über Tam Coc
Eine Gewitterwolke zieht am Horizont auf
Bier in Tam Coc
Richi freut sich wie Bolle über ein Weizen, das aber nicht ganz nach Weizen schmeckt
Rückweg nach Tam Coc
Wir fahren vor der Gewitterwolke weg
Abendessen im Restaurant von Tam Coc
Nach unserer Tour durch den Nationalparkt gönnen wir uns eine gelungene Stärkung (die wohl beste Pizza, die wir in Vietnam gefunden haben)

Egg-Coffee in Tam Coc
Egg-Coffee, Kokosnusseiskaffee, dicker Schokokuchen

-Experiment 'Egg-Coffee'-

 

Die Tage verstreichen hier im Nu. Und unser dritter Tag bricht heute schon an.

 

Bevor wir unsere Touri Tour hier weiter machen starten wir erstmal mit einem Besuch im Cafè und probieren das erste Mal einen Egg-Coffee.

Da wird ein Ei roh aufgeschlagen, mit Kondensmilch vermischt und dann wird der Kaffee drüber und drunter gegossen.

 

Sehr interessant und höchst exotisch, aber sehr süß und die etwas zähe Konsistenz etwas ungewöhnlich und nicht ganz nach unserem Geschmack.

 

Zum Glück hab ich noch zum Ausgleich einen Coconut-Icecoffee. Da weiß man was man hat.

 

Ah und nicht zu vergessen unser kleines zweites Frühstück der Schokokuchen.

Ein Gedicht!

 

Coconutcoffee und Schokokuchen
Unser Sanck von oben
Egg-Coffee-Schnurbart
So zäh, dass der Schaum sogar im Bart hängen bleibt

Start der Tang An Bootsfahrt
Von hier geht heute unsere Bootsfahrt über den Tang An los

-Die Touristenattracktion schlechthin, vollkommen zurecht-

 

Wir entscheiden uns heute für die Touristenattraktion schlechthin. Aber sie soll auch so schön sein, dass wir uns diesen Ausflug nicht entgehen lassen wollen.

 

Es geht nach Tang An, einem See auf dem man auch eine Bootsfahrt machen kann.

 

Auch heute ist es mal wieder richtig heiß und als wir vom Ufer die Boote betrachten, wie sie so über den See in praller Sonne gleiten haben wir schon Angst, dass es eine äußerst heiße Angelegenheit werden wird.

 

Wir steigen mit zwei anderen in ein Boot und eine etwas ältere Frau rudert uns 3 Stunden lang über den See und durch Höhlen, die gerade mal so hoch sind, dass wir uns im Boot sitzend, ducken müssen und wirklich Acht geben müssen uns nicht die Köpfe während der Fahrt anzuhauen.

 

Wir steuern oftmals auf eine Bucht oder einen riesigen Berg zu ohne nur einen Ausweg oder eine Höhle sehen zu können. Dann, je näher wir kommen können wir einen kleinen Spalt am Fuße des Berges sehen, in den wir dann mit dem Boot eintauchen.

Bootsfahrt über den Tang An
Und es geht los über den Tang An
Mit dem Boot durch die Berge beim Tang An See
Mit dem Boot geht es quasi unter einen Berg hindurch
Weg zum Tempel beim Tang An See
Steiler Weg rauf und runter über die Berge zwischen den Seen

Goldfiguren im Tang An See Tempel
Tempel im Tang An See

- Man verschwindet einfach zwischem Wasser und Stein-

 

Es ist eine der beeindruckensten Fahrten, die wir machen, da es wirklich winzige und super flache Höhlen sind, durch die man einfach durchgleiten kann und die im Inneren manchmal doch recht groß werden.

 

Nach drei Stunden paddeln und hier und da einen Tempel anschauen, die hier in den Bergen verstreut liegen, kommen wir am Ufer an.

 

Vorher müssen wir noch einen Fragebogen ausfüllen und angeben, dass wir nicht ausdrücklich nach Spenden gebeten worden sind.

 

Doch schon von Anfang an und nach den drei Stunden umhergepaddelt zu werden ist uns klar, dass hier ein gutes Trinkgeld mehr als angemessen ist.

Steckdose in der Felswand beim Tang An See
Schaut mal genau was da hinten in der Felswand steckt. Eine Steckdose :D
Tang An See
Und es geht über den nächsten Abschnitt über den Tang An See
Durch die Höhlen am Tang An See
Bei dem Weg durch die Höhle mussten wir uns oft bücken um unsere Köpfe nicht anzuschlagen
Schrein im Tempel bei Tang An
Schrein im Tempel
Anstrengender Weg beim Tang An See
Und noch mehr steile Treppen, die uns ordentlich zum Schwitzen bringen
Tempel beim Tang An See
Weiterer wunderschöner Tempel beim Tang An See
Tempel beim Tang An See
Tor zum Tempel
Brücke zu Tang An
Brücke zum Eingang von Tang An

Sonnenuntergang bei der Bai Dinh Pagoda
Sonnenuntergang mit Blick auf die beleuchtete Tempelanlage Bai Dinh

-Und dann der perfekte Abschluss des Tages-

 

Ganz geflashed von diesem Erlebnis gehen wir zum Roller zurück und wollen aber noch einen Halt für heute zu einer beleuteten und riesigen Tempelanlage machen, die wir schon die letzten Tage von weitem sehen konnten.

Wir kommen auch bis zu den Toren, jedoch nicht weiter, denn wir sind zu spät dran und der Tempel hat zu.

 

Aber diese beleuchtete Anlage ist auch ohne Eintritt schon sehr schön und auch der Sonnenuntergang verleiht uns mal wieder einen so schönen Moment.

 

Und somit vollenden wir unseren letzten Tag in Tam Coc. Denn morgen geht es schon wieder weiter.

Sonnenuntergang über Tam Coc
Sonnenuntergang auf dem Heimweg von Tang An
Sonnenuntergang mit einmaligen Farben bei der Bai Dinh Pagoda
Voller Genuss der letzten und wunderschönen Sonnenstrahlen bei der Bai Dinh Pagoda
Sonnenuntergang bei Bai Dinh Pagoda
Diese Farben über Tam Coc

Kommentar schreiben

Kommentare: 0