Bunt, bunter, frisch und einfach den Gaumen verwöhnend

 

Dann ist man hier genau richtig in der thailändischen Küche. Auch von der wollen wir euch virtuell etwas nach Hause schicken. Genießt es!


Kurz nach unserer Ankunft haben wir uns ein lang ersehntes Curry bestellt. 

Die ist das eine etwas abgewandelte Variante. Es ist ein Ananas Curry mit Gemüse. 

 

Auf dem einen Bild ist wieder das Pad Thai zu sehen, mal in einer Schüssel serviert.

 

Was wir auch öfters essen ist einfach Reis mit gebratenen Gemüse dazu gebratenes Fleisch, manchmal mit viel Knoblauch oder auch als Variante mit Thai-Basilikum.

 

Hier ist nur die vegetarische Variante gewählt worden. Und sehr hübsch auf Bananenblättern angerichtet.

 

Nicht überall zu finden und wohl auch eher für die Touris gemacht. 

Doch so einen guten Frappé haben wir wohl selten getrunken. 

 

Einmal Cappucino und einmal Mocca. Und der Kaffee, war auch wirklich ein guter. Das ist noch viel schwieriger zu finden. 

 

Und ganz neu entdeckt und direkt verliebt.

 

Papaya Salat.

Leicht scharf, super frisch, mit leichter Fischnote von der Fischsoße und bestimmt super gesund. 

 

Auf den ersten Blick würden man denken er könnte süß sein, wegen der Papaya. Aber es werden unreife Papaya genommen und geraspelt. Sie schmecken fast wie Kohlrabi nur etwas sanfter. 

 

Auch ganz neu entdeckt und wir haben es einfach mal probiert, weil es spannend aussah. Auf den Nachtmärkten lassen sich die Thais so allerhand Essen einfallen, um sich von den gängigen Essen abzuheben und auch, um vielleicht der westlichen Küche manchmal näher zu kommen. 
Das sind Pizzapfannkuchen. Pfannkuchen wie eine Pizza belegen, rollen und noch ne Scheibe Käse oder Ei drauf. Fertig! Als Fingerfood eine kleine bis große Sauerrei. Aber eine raffinierte Idee. 

 

Und da die Augen waren größer als der Bauch. Aber es hat alles phantastisch geschmeckt. Der Klassiker Pad Thai. Daneben unser Lieblings-Thaigericht: Grünes Curry mit Hühnchen.

 

Und dann haben wir  einfach mal den Salat probiert von dem meine Tante immer so schwärmt. Der leicht scharfe thailändische Glasnudelsalat. Ein Gedicht.

 

Danke Imo :*

Falls man sich mal nicht sicher ist, was man essen soll. oder wie sauber die Umstände sind, dann haben wir bisher immer genau richtig gelegen, wenn wir das Nationalgericht von Thailand bestellt haben. 

 

Pad Thai, gebratene Reisnudeln mit Gemüse, je nach Belieben auch mit Fleisch oder Fisch, paar Erdnüsse oben drauf, etwas Limette dazu und der Genuss kann losgehen.

 

Auch mit anderen Nudelsorten immer wieder ein Vergnügen.  

 

Khao Soi.

Ein Gericht des Nordens von Thailand. Eigentlich ein sehr einfaches Gericht. Eine Nudelsuppe, diesmal allerdings mit Eiernudeln zubereitet. Diese schwimmen in einer Suppe aus Curry und ein wenig Kokosmilch. Dazu kann man Fleisch, Gemüse, Fisch, eigentlich alles wählen. Ich habe mich heute für Tofu entschieden. On top gibt's dann noch ein paar frittierte Nudeln, die für die ersten Minuten der Suppe einen crunchigen Biss verleiht. 

 

Hmmm, unbedingt probieren, wenn ihr in Chiang Mai seid. 

 

Mal richtige Avocados gesehen?!

Wir sind bei der Größe fast vom Stuhl gefallen. 

 

Und daneben in gelb. Eine Art Kürbis. Geschmeckt hat es leicht nussig und nach einer Mischung aus Kürbis und Papaya. 

Was es heißt, werde ich noch herausfinden und nachtragen.

 

Und wenn man mal einen Snack zwischendruch braucht und auch auf der Karte außer Fleisch nichts zu finden ist, dann kann man auch noch zusätzlich zu diesen frittierten Würstchen und Surimi greifen. 

Ist nicht unser Lieblingsessen aber mal spannend zu probieren.

 

Eine gesunde und leichte Nudelsuppe aber nur für Korianderliebhaber. Reisnudeln in einer lauwarmen Fleischbrühe, mit viel Grünzeug (Koriander, Thai-Basilikum, und vieles was wir nicht identifzieren konnten). Dazu ein paar frittierte Maisplätzchen. Die Einheimisches essen es mit gekochten Schwein oder Rind und erinnert sehr an die Vietnamesische Pho Suppe. Jedoch ist gekochtes Fleisch ja immer so ne Geschmackssache.


Und zu guter Letzt unser Esssen in unserem Lieblingsrestaurant in Chaing Mai im Coconut Shell. 

 

Eines der besten grünen Curry, die wir je gegessen haben. Mit viel Gemüse (Karotten, Kartoffel, Thai-Aubergine, Bohnen, Kaffirlimettenblätter, grünem Curry und Kokosmilch) und gebratenem Hühnchen. Dazu der beste Reis. Denn es war nicht nur der weiße sondern auch bisschen mit wilden Reis gemischt (daher die Farbe). 

 

Als zweites gab es für mich frische Frühlingsrollen oder bekannt auch als Sommerrollen. In Reispapier gewickeltes, fein geschnittenes Gemüse mit ein paar frittierten Knoblauchzehen und dazu eine süß-sauer Soße. (Ich präferiere allerdings einfach Sojasoße). 

 

Und zur Erfrischung die besten Shakes der Stadt. Passionsfrucht und Erdbeere.

 

 

Hier haben wir wirklich das Schlaraffenland für uns gefunden.